www.kajak-olpe.de
www.kajak-olpe.de

Localhero und Lofer-Lover: Franz Puckl stellt sein Heimatrevier vor

 

Keine 15 Autominuten braucht der Puckl Franz von seinem Haus bis zu seiner Arbeitsstätte. Die Saalach kennt er wie kaum einen zweiten Fluss. Für viele Paddler ist der Fluss mitsamt seinen Nebenflüssen ein Urlaubstraum, sportliche Herausforderung oder auch nur eine aufgeschnappte Episode am Lagerfeuer. Für den Puckl Franz ist er zweite Heimat, hier kennt er jeden Stein und jedes Kehrwasser beim Vornamen.

 
Franz Puckl mit seinem Sohn
Finden Lofer klasse: Franz Puckl und sein Junior.
Foto: Manuel Arnu
 

Wenn die Kirchenglocken im schönen St. Johann am Fuße des Kaisergebirges achtmal läuten, ist es für Franz Puckl höchste Zeit, zur Arbeit aufzubrechen. Sein Arbeitsplatz, zumindest an vielen Tagen im Jahr, ist die Saalach bei Lofer. Das Arbeitsgerät vom »Puckl Franz«, wie er von seinen Landsleuten in alpenländischer Tradition genannt wird, ist sein Kajak. Denn der Franz ist Inhaber der Kanuschule Kitzalp, Kajaklehrer und Tiroler Original in Personalunion.

 

Keine 15 Autominuten braucht der Puckl Franz von seinem Haus bis zu seiner Arbeitsstätte. Die Saalach kennt er wie kaum einen zweiten Fluss. Für viele Paddler ist der Fluss mitsamt seinen Nebenflüssen ein Urlaubstraum, sportliche Herausforderung oder auch nur eine aufgeschnappte Episode am Lagerfeuer. Für den Puckl Franz ist er zweite Heimat, hier kennt er jeden Stein und jedes Kehrwasser beim Vornamen.

 
 

Ein wilder Hund...

Auf der Slalom-Strecke der Saalach.
Je nach Wasser von technisch bis wuchtig: Die Slalomstrecke ist ideales Übungsgelände.
Foto: Judith Precht
 

Dass der Puckl Franz überhaupt zum Kajakfahren kam, ist trotz des beachtlichen Wildwasserangebots seiner Heimat blanker Zufall. Als waschechter Tiroler war der Puckl Franz in jungen Jahren natürlich Wintersportler und selbstredend ein wilder Hund. Obschon er Biathlonberufssportler war, hielt ihn das nicht davon ab, sich auch von Skisprungschanzen hinunterzustürzen. Seine Experimente bezahlte er mit einem gebrochenen Oberschenkel. Sport war in der Reha-Phase nur noch im Sitzen möglich. Also wurde der Franz Kajakfahrer.

 

Gleich im ersten Jahr machte er eine Ausbildung zum Kajaklehrer und nahm am Dolomitenmann teil. Auch lernte er die Saalach kennen. Es war seine dritte Wildwasserfahrt. Und wie es sich für einen Puckl gehört, war es kein vorsichtiges Date mit gegenseitigem Abtasten – nein, es sollte ein ungestümes Rendezvous zweier leidenschaftlicher Partner werden.

 
 
In der Teufelsschlucht der Saalach bei Frühjahrshochwasser.
Früh im Jahr macht die Schneeschmelze dem Saalach-Paddler besonders in der Teufelsschlucht schwer zu schaffen.
Foto: Manuel Arnu
 

Franz wollte sich zu seiner ersten Saalachfahrt mit Kitzbüheler Paddelfreunden an der Brücke in Au unterhalb der Teufelsschlucht treffen. Als seine Freunde nach langem Warten nicht eintrafen, beschloss Franz, einfach alleine zu starten. Was er nicht wusste: Er wartete an der falschen Brücke, oberhalb von Lofer. Erst kämpfte er sich mit seinem T-Slalom durch die Slalomstrecke, dann unter dem Teufelssteg hindurch direkt hinein in die berüchtigte Teufelsschlucht bis kurz vor die Dreier-Kombi. Erst dort wurde er von der Saalach unsanft ausgeleert. Weil er ein ausgebildeter und erfahrener Rettungstaucher der Österreichischen Wasserwacht war, schaffte er es unbeschadet zurück ans Ufer. »Der Schutzengel, der mir damals geholfen hat, beschützt mich seitdem immer noch«, glaubt Franz.

 

In den 21 Paddeljahren, die bis heute folgten, ist ihm Gott sei Dank nichts Schlimmes passiert. Aber sein Verhältnis zur Saalach ist ein Besonderes geblieben – unter dem gelegentlich seine engsten Vertrauten leiden mussten. Bisweilen legte er sich am Raftzentrum kurz oberhalb von Lofer zehn Kajaks zurecht, von der Rodeosemmel bis hin zum Creeker. Und dann legte er los! Die Slalomstrecke runter, durch die Teufelsschlucht bis zur Brücke in Au, alles in knapp 20 Minuten. Seine Freundin fuhr den Shuttle. Am Einstieg das nächste Boot und wieder runter. »Ich bin immer wieder eini ins Boot, mein Rekord waren 30 Fahrten an einem Tag«, erinnert sich Franz amüsiert. »Meine Freundin Sabine ist fast narrisch geworden!«

 
 

Ein perfektes Übungsrevier

Playboating am Ende der Teufelsschlucht.
Erst am Ausgang der Teufelschlucht bleibt Zeit für Kapriolen.
Foto: Jens Klatt
 

Seit Jahrzehnten sind die Flüsse rund um Lofer für viele Wildwasserpaddler das Sprungbrett für eine große Alpin-Karriere. Nirgends sonst kann man sich so kontinuierlich steigern wie auf Saalach und Nebenbächen. Localhero Franz Puckl verrät, wie und wo man die Dosis am besten erhöht.

 

Wenn die Skitouristen im Frühjahr Lofer verlassen haben, gehört der kleine Ort im Bundesland Salzburg ganz den Paddlern. Der große Parkplatz im Zentrum Lofers ist Meeting-Point, Kontaktbörse, Ein- und Ausstieg, aber auch ein Ort der Ruhe und Erholung. Generationen von Paddlern haben sich hier bereits verabredet und auch für Franz Puckl ist der große Parkplatz Anlaufstation für seine Kanukurse. Bevor die Arbeit beginnt, nimmt er den Wasserstand an der Slalomstrecke in Augenschein. Danach folgt das Treffen mit den Kursteilnehmern und eine kurze Tagesbesprechung. Kajakkurse in Lofer stehen das ganze Jahr auf der Agenda der Kanuschule Kitzalp. Zu Beginn jedes Paddeljahres, eine Woche nach Oster­n, lädt Franz Puckl stets zum »Austrian Saisonopening« nach Lofer. Dann stehen 30 bis 50 Kajaks kostenlos zum Testen bereit und Puckls Freunde, Kanuschüler und anderweitig Interessierte kommen zum Schnacken, Feiern, Paddeln und um kollektiv den Winterschlaf zu beenden.

 
 

Wenn die Kitzalp-Kanuschüler ihre ersten Paddelerfahrungen auf dem Piller­see gemacht haben, dürfen sie in der Schlucht von St. Martin oberhalb von Lofer zu einem intensiven Techniktraining ins Wildwasser. »Ein perfektes Übungsrevier«, meint der Kanuschulchef. Wegen einer Wasserableitung ist der Abschnitt zunächst technisch und verblockt, ab dem Wasserzufluss wird die Saalach geradezu wuchtig. Das ist wie zwei Flüsse in einem: Unerfahrene Paddler bekommen in kürzester Zeit die reichhaltigen Facetten des Wildwassersports zu spüren. »Und Lofer«, so schwärmt Puckl weiter, »bietet noch so viel mehr.« Zum Beispiel ein fantastisches Panorama. »Die Leoganger und Loferer Steinberge formieren sich zu grandiosen Steilwänden, die allerorten postkartentaugliche Hintergrundmotive abgeben.«

 

Und dann wäre da noch das vielfältige und praktisch ganzjährige Paddelangebot. Der idyllische Pillersee, Ursprung des Loferbachs, ist keine 10 Kilometer entfernt. Die oberste Saalach ab Hinterglemm ist leichtes bis mittelschweres, aber durchaus spritziges Wildwasser. Die untere Saalach ab Au lockt mit wuchtigen Schwällen, tollen Kehrwassern und überraschend einsamen Abschnitten. Da wäre die kurze und knackige Teufelsschlucht, für Unerfahrene ein Spektakel zum Fürchten und Staunen, für Experten ein Schmankerl ohnegleichen. »Und vergessen wir nicht die spritzigen Nebenbäche Lofer-, Unken - und Weißbach, deren technische Wildwasser­schwierigkeiten und klare Wasserführung in einnehmendem Kontrast zu dem trüb-wuchtigen Wasser der Saalach stehen. Und wer eine kurze Autofahrt nicht scheut, steht in 30 Minuten am Einstieg zur Entenlochklamm.«

 

Slalomstrecke & Schlucht

Die Teufelsschlucht der Saalach mit perfekter Wasserfarbe.
Muss man lieben: Das WW-Paradies am Fuße der Steinberge.
Foto: Jens Klatt
 

Kurz nach der Mündung des Loferbachs nimmt die Saalach mächtig Fahrt auf. Der Hubertussteg überspannt die Saalach und wenige Paddelschläge späte­r folgt mit der Hubertuswalze der Auftakt zum sportlichen Höhepunkt der Saalach.

 

Slalomstrecke und Teufelsschlucht sind das pulsierende Herzstück des famosen Wildflusses. Für Franz Puckls Kanu-Eleven ist an der Hubertuswalze Zeit für eine Paddelpause. Wildwasserschwimmen, Bergeübungen und Jause stehen auf dem Programm. Zeit zum Entspannen vor dem großen Finale. Vielleicht spüren die Kanu­neulinge, dass sie sich an einem besonderen Ort befinden. Eine Art Energiezentrum und Kultstätte längst vergangener Zeiten. Früher fanden auf der anspruchsvollen Naturslalomstrecke Weltmeisterschaften und Weltcups statt, heute werden solche Rennen lieber auf klinischen Betonkanälen aus­getragen. Und seit mehrere Hochwasser die Hubertus­walze von einem perfekten Freestyle-Spot zu eine­r gewöhnlichen Wellenwalze degradierten, ist es aus mit dem legendären Lofer-Rodeo, das einst Hundert­e Teilnehmer aus der ganzen Welt anlockte und dessen hemmungslose Partys als »Woodstock des Kanusports« galten. Was bleibt, sind 400 Mete­r feinstes Wildwasser zum Trainieren, Lernen und Austoben. An der Zielkurve ist für die meisten Kanuschüler Schluss, je nach Können geht es noch bis zum Teufelssteg hinunter.

 

Die anschließende Teufelsschlucht bleibt – abgesehen von zwei jährlichen Führungsfahrten im zeitigen Frühjahr und im Spätsommer – auch für den Puckl Franz nur Privatvergnügen. Dreier-Kombi, das S, die Pyramide und der Lieferanteneingang sind rassige Wildwasserpassagen, die aber mit Risiken behaftet sind. Die wild zusammengewürfelten Blöcke der Loferschlucht beherbergen eine Vielzahl an Siphone­n und Franz kennt sie fast alle. »Ich hab schon viele Paddler in den Siphonen verschwinden sehen. Wenn du a bissl schläfst, dann pickt’s di um...« Zum Glück sind alle bedauernswerten Paddler hinten wieder aufgetaucht. Die Saalach hat über 50 Kilo­meter höchst interessante Wildwasserabschnitte im mittlere­n Schwierigkeitsgrad, aber die 3000 Mete­r Teufels­schlucht stellen alles in den Schatten. Wer die Teufelsschlucht ganz ohne Stress kennenlernen möchte, dem sei dringend der wunderschöne ehemalig­e Triftsteig durch die Schlucht empfohlen.

 
 

Umtragen im Schnee

Olaf Obsommer in der Kernstelle der Teufelsschlucht.
Die Kernstelle der Loferschlucht: Olaf Obsommer hochkonzentriert.
Foto: Florian Zaczek
 

Langweilig wird es dem Puckl Franz auf der Saalach so schnell nicht. Jahr für Jahr ändert sie sich nach den Frühjahrshochwassern ein wenig und im Zuge der Jahreszeiten präsentiert sich die Saalach stets unterschiedlich. Im Winter und zeitigen Frühjahr ist sie eng und technisch. Zur Schneeschmelze im Frühsommer mächtig, trüb und wuchtig. Die schönste Zeit ist für Franz der Herbst, wenn das türkisgrüne Wasser dem der Soca fast ebenbürtig ist. Aber selbst im Winter steigt der Puckl Franz regelmäßig ins Boot. Nicht immer eine gute Idee. An eine Winterbefahrung erinnert er sich noch zu genau. Am Vortag hatte es über einen Meter Neuschnee gegeben, die Temperaturen lagen bei minus zehn Grad. Die Kehrwasser waren zugefroren und an der ersten WW-Passage merkte er, dass Eisbrücken den Weg versperrten. Also schlug er sein Paddel in den tiefen Schnee, kletterte aus dem Boot, wühlte sich die meter­hohe Schneewand am Ufer hinauf, zog das Boot hinterher und stieg nach der Schneebrücke wieder ein. Vor jeder Stufe in der Teufelsschlucht wiederholte sich das Spiel. Für die Strecke, die er unte­r normale­n Bedingungen in 30 Minuten paddelt­e, brauchte er knapp drei Stunden. Gefrore­n hat er trotz Eiseskälte nicht.

 
 

Standardstrecke

Zu zweit auf der Saalach von Au nach Unken.
Besser als jede Paartherapie - die Saalach von Au bis Unken.
Foto: Jens Klatt
 

 

Nach der Brücke bei Au ändert die Saalach ihre­n Charakter. Sie hat sich in der Teufelsschlucht ausgetobt und verwandelt sich in Genusswildwasse­r im zweiten und dritten Grad. Große Kehrwasser, scharf angespülte Felsen und pulsierende Presswasser sind die kleinen Herausforderungen der Standardstrecke »Au bis Unken«. Nach Unken wird die Saalach noch leichter, nimmt Abstand von der Hauptstraße und fließt durch ein bemerkenswert unzugängliches Tal bis zur Weißbachmündung auf deutschem Boden.

 

Nach vier, fünf Stunden Kajak­training ist für die Kanuschüler Schluss, aber für Franz Puckl noch lange nicht Feierabend. Im Café Dankl folgen Nachbesprechung und Videoanalyse auf dem Großbildfernseher. »Und an guadn Kuchn gibt's a!« weiß der Puckl Franz. Erst wenn die Kirchtürme in Lofe­r den Abend ein­läuten, hat auch Kanulehrer Puckl Feier­abend – und in einer Viertel­stunde ist er zurück in seine­m Haus in St. Johann.

 

 

Hier finden Sie uns

TSO Truck Service GmbH
Rosenthal 6
57462 Olpe

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

+49 163 8892300

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSO Truck Service GmbH